GCJZ Fulda siteheader

Gesellschaft CJZ Fulda e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Fulda e.V.
Postfach 1145
36001 Fulda

Fon 06 61 / 900 191 73

E-mail Fulda-christlich-juedisch@gmx.de
Homepage www.gcjz-fulda.de

Unsere Bankverbindung:
Konto 1 029 630 bei der Genossenschaftsbank Fulda  BLZ 530 601 80
BIC: GENODE51FUL   IBAN: DE 10 5306 0180 0001 0296 30
 

Neue Wege im Dialog? Erklärung orthodoxer Rabbiner zum Verhältnis von Christentum und Judentum

Vortrag von Rabbiner Jehoschua Ahrens, Darmstadt

23. Oktober 2018


Bonifatiushaus - 19.00 Uhr
Fulda


Erstmals hat sich eine Gruppe von mehr als 80 orthodoxen Rabbinern aus Europa, Israel und den USA in einer Erklärung zum Christentum positioniert. Darin wird die Entwicklung der christlichen Kirchen in Bezug auf das Judentum gewürdigt, darüber hinaus aber auch dem Christentum eine heilsgeschichtliche Rolle zuerkannt. Juden und Christen werden aufgerufen, partnerschaftlich zusammenzuarbeiten, um den moralischen Herausforderungen unserer Zeit auch theologisch wirksam begegnen zu können. Bedeutet diese Erklärung einen Paradigmenwechsel im jüdisch-christlichen Verhältnis? Welche Widerstände, aber auch Chancen der praktischen Zusammenarbeit sind auf jüdischer und christlicher Seite abzusehen?

Jehoschua Ahrens - einer der Initiatoren und Autoren der Erklärung - ist seit Beginn des Jahres 2017 Gemeinderabbiner in Darmstadt und Beauftragter für interreligiösen Dialog des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Hessen. 1978 in Erlenbach am Main geboren machte er 1996 das Abitur, studierte internationales Management in Deutschland und England, arbeitete für verschiedene Konzerne als Marketing Manager. Dann begann er in Israel die Ausbildung zum Rabbiner, wo er auch ordiniert wurde. Als Rabbiner arbeitete Ahrens in Sofia/Bulgarien, Zürich und Düsseldorf.

Ahrens ist Mitherausgeber und Autor des Buches: Hin zu einer Partnerschaft zwischen Juden und Christen. Die Erklärung orthodoxer Rabbiner zum Christentum, Metropol-Verlag 2017, € 19,00

In Kooperation mit dem Stuttgarter Lehrhaus - Stiftung für interreligiösen Dialog